Diagnose: Spat

Jeder Pferdebesitzer kennt es. Ein lahmendes Pferd. Das kann das eine oder andere Mal vorkommen. Wenn jedoch keine Ursache der Lahmheit gefunden werden kann, werden direkt aller Hand mögliche „Krankheiten“ in den Raum geworfen. Eine mögliche Ursache: SPAT.

Was ist Spat?
Der Spat ist eine der häufigsten Gelenkerkrankungen ( eine Form der Arthrose) unter den Reit- und auch Fahrpferden. Bei dieser Form der Arthrose handelt es sich um eine degenerative Erkrankung der Sprunggelenke mit akut entzündlichen Schüben, sowie als auch chronischen Beschwerden. Sprich Spat ist nicht heilbar. Ferner müssen Bedingungen geschaffen werden, damit die damit verbundene Knochenwucherung am Sprunggelenk nicht weiter fortschreitend zu einer Verknöcherung des Gelenks führt. Hier können beispielsweise spezielle Hufbeschläge helfen.

Ich als Ponymädchen, welches seit dem 8. Lebensjahr ein eigenes Pferd besitzt musste mich bisher noch nie mit dem Thema Spat und dessen Folgen auseinandersetzen. Naja bis heute, oder vielmehr bis vor ein paar Monaten. Meine geliebte Ponystute Kitty fing vor einiger Zeit an zu lahmen. Nachdem die Lahmheit nach einigen Tagen nicht vergehen wollte, rief ich den Tierarzt. Dieser konnte keine Ursache feststellen und zeigte mir zwei Möglichkeiten auf. Entweder 10 Tage Schmerzmittel oder röntgen. Ich entschied mich zunächst für ersteres. Wir erhielten also eine Spritze und ein Schmerzmittel mit integrierten Entzündungshemmer. Für die nächsten zwei Wochen stand nun folgendes auf der Tagesordnung:

  • 40 Minuten Schritt führen
  • Schmerzmittel verabreichen
  • Lahmheit beobachten
  • Pony knuddeln
  • hoffen

Nach der vereinbarten Zeit wurde noch einmal auf harten Boden getrabt und festgestellt, dass mein Pony immer noch lahmt. Keinerlei Besserung in Sicht. Keine. Also musste der Tierarzt noch mal her. Es wurde eine Verknöchern festgestellt. Ein Röntgentermin wurde vereinbart. Auf den Bildern war deutlich zu erkennen: SPAT.
Wir entschieden uns für eine Spritze Kortison direkt in das betroffene Gelenk und wieder hieß es abwarten, Schritt führen und langsam wieder anfangen das Pony zu belasten.

Mein Schmied beschlug Kitty mit einem Spatbeschlag, welcher zunächst Besserung versprach, jedoch zerplatzte diese Hoffnung schnell wieder.

Spatbeschlag

Beim Spatbeschlag werden zwischen Huf und Eisen sogenannte Gummiplatten eingearbeitet die das Gelenk entlasten sollen. In unserem Fall versprachen sie jedoch nur eine kurzweilige Besserung.

Beim erneuten Beschlagen holte ich mir Tipps vom Schmied. Er schlug eine weitere Variante eines Spezialbeschlags vor und diese testen wir gerade. Bisher ist diese Form des Gummibeschlags sehr vielversprechend, denn mein Pony ist seit mehr als einer Woche lehmfrei und normal reitbar.

Gummibeschlag

Wir halten euch auf jeden Fall auf dem Laufenden…